Häufige Fragen

Wie finde ich einen Therapieplatz?
Es ist wirklich schwierig, einen Therapieplatz zu finden, denn es gibt einen großen Bedarf und nur wenige Therapeuten. In der Sexualmedizin ist das Versorgungsdefizit noch größer. Sie sollten versuchen, einen Termin für eine Probestunde (diese ist kostenpflichtig) zu vereinbaren. Während dieser Sitzung sollen Sie sich wohlfühlen, auch wenn Belastendes besprochen wird. Respekt, Achtung und Grenzen für Arzt und Patient/in sind umso wichtiger, je intimer die Gesprächsinhalte sind. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und sehen Sie sich nach Möglichkeit mehrere Therapeuten an!

Was bedeutet »privatärztlich«?
Es bedeutet, dass die privaten Krankenversicherungen und die Beihilfe die Kosten der Therapie zum grössten Teil übernehmen; die gesetzlichen Krankenkassen jedoch nur anteilig und in vorher bewilligten Einzelfällen.

Welche Kosten ĂĽbernimmt welche Kasse?
Die privaten Krankenkassen möchten normalerweise nach fünf Probesitzungen einen ärztlichen Bericht sehen und bewilligen dann die Ihnen vertraglich zugesicherte Sitzungszahl (diese ist unterschiedlich; meist um die 30 Sitzungen pro Kalenderjahr). Da bei privat Versicherten die Vertragsgestaltung unterschiedlich ist, müssen Sie auf alle Fälle vorher bei Ihrer Kasse nachfragen! Der größte Teil der Kosten wird übernommen, gelegentlich müssen Sie einen kleineren Anteil aus eigener Tasche begleichen. Selbiges gilt insbesondere für die Beihilfe, die eigene Bedingungen hat, aber privatärztliche Honorare grundsätzlich übernimmt.

Als gesetzlich Versicherte/r fragen Sie bitte bei Ihrer Kasse nach (sogenanntes »Kostenerstattungsverfahren«). In jedem Fall werden Sie selber einen Teilbetrag des ärztlichen Honorars (dieses bemisst sich nach der Gebührenordnung für Ärzte) selber zahlen müssen.

Wie lang sind die Wartezeiten?
Ein klares »Es kommt darauf an«… wenn Sie flexibel sind und während des Tages kommen können, kann ich Ihnen im Normalfall innerhalb weniger Wochen einen Therapieplatz anbieten. Je später am Abend Sie kommen möchten, desto länger werden die Wartezeiten. Rufen Sie an und fragen Sie nach! Es ist noch keine beidseits ernsthaft gewünschte Therapie an Terminproblemen gescheitert.

Wie lange dauert eine Psychotherapie?
Die Therapiedauer ist im wesentlichen abhängig von der Problematik: manchmal genügen wenige Beratungssitzungen, andere Menschen profitieren mehr von einer langfristigen Einbindung und Stütze. Die Häufigkeit der Sitzungen wird Ihren Bedürfnissen angepasst - dabei ist das Ziel stets, dass Sie mich baldmöglichst nicht mehr brauchen!

Was muss ich beachten?
Zwei Bitten meinerseits:

Bitte kommen Sie nicht zu früh, sondern möglichst mit einer »Punktlandung«. Wir sind eine kleine Praxis mit einem nur kleinen Wartebereich und versuchen zu vermeiden, dass Patienten sich begegnen. In Schnee und Eis brauchen Sie aber nicht draußen zu stehen… Als Dank für Ihre Kooperation haben Sie keine Wartezeiten. Eine Sitzung dauert 50 Minuten, so dass Sie Ihren weiteren Tagesablauf planen können.

Wenn Sie eine Sitzung absagen müssen, bitte ich Sie, dies 3 Werktage im Voraus zu tun, da ich sie Ihnen sonst in Rechnung stellen muss. Vielen Dank für Ihr Verständnis!